25.1.07 - Pressemitteilung der Gelsenkirchener Bürgerbewegung Montagsdemonstration

Kohle – dreifaches Thema der Montagsdemo

Bei der 125. Montagsdemo mit 100 Teilnehmern bekräftigten die Teilnehmer die Solidarität mit den Bergleuten: ihnen werden jetzt offen Massenentlassungen angedroht! Mit den an-geblichen Verlusten der RAG-Tochter DSK kam kein Mitleid auf, im Gegenteil. “Nicht nur, dass die Jahrzehnte Milliarden-Subventionen einstecken- das ist doch Betrug! Ein Bergmann macht heute 6,9 Tonnen Kohle. Kokskohle kostet 500 Euro die Tonne, also rund 3500 Euro am Tag. Kumpel verdienen aber oft nur 1500 netto im Monat, über Tage sogar manchmal unter 1000 Euro!” rechnete ein Teilnehmer vor. Eins ist gewiss: Wenn die Bergleute den Kampf für ihre Arbeitsplätze führen, ist ihnen die Unterstützung im Ruhrgebietes gewiss!

"Haben Sie an das Gericht auch Bestechungsgelder gezahlt?" fragte der Montagsdemonst-rant Thomas Kistermann in einem Brief, den er an Herrn Hartz schickte – sehr zur Erheite-rung der Zuhörer auf der Auftaktkundgebung.  “Man sollte Hartz jeden Monat die Kohle strei-chen und ihn von Hartz IV leben  lassen ", ist seine Forderung. Und, wie es in seinem Brief heißt: “dann würden sie auch fordern ‚weg mit Hartz IV!'"... Übrigens, wenn die Montagsde-monstranten über Peter Hartz Gericht halten müssten, und würde man ihm einen “kurzen Prozess” machen, dann sähe das sicher anders aus! Zeugen der Anklage sind Montag für Montag auf der Straße!

Ohne Kohle herrscht Not. Wie Hartz IV einen in solche Not bringt, musste ein Montagsde-monstrant und Hartz-IV-Betroffener schmerzlich erfahren. Er kam wegen eines Schlaganfalls ins Krankenhaus, die Folge: Nicht nur die 10 Euro Tagesgeld musste bezahlen musste, nein, ihm wurde eiskalt  Hartz IV um 35% gekürzt, "da er ja im Krankenhaus zu Essen bekam". Jetzt steht er vor der Anschlussheilbehandlung und überlegt sich, ob er sie sich leisten kann - nachdem er 37 Jahre gearbeitet hat! Soll die Familie von Hartz-IV-Empfängern dann dem-nächst gleich mit zur Ernährung ins Krankenhaus oder in die Reha?

Anerkennung ernteten die Opel Azubis, die letztes Mal noch die Frage aufwarfen, ob sie nun um die Übernahme kämpfen. Sie haben einen Anfang gemacht, mit 20 durch das Werksge-lände demonstriert, gegen die Androhung, dadurch bekämen sie "mindestens eine Abmah-nung". “Weiter so mutig voran!” wünscht Ihnen die Bürgerbewegung viel Erfolg.

Die nächste  126. Montagsdemonstration am 29.01.07  beginnt wie immer um 18.00 Uhr. Der Treffpunkt ist der allen gut bekannte Platz der Montagsdemo, ehemals Preuteplatz. 

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Martina Twalib

Artikelaktionen