MLPD solidarisch mit den GEW-Kolleginnen und Kollegen

An die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Stadtverband Gelsenkirchen/Gladbeck - Sehr geehrter Herr Mrosek, anbei unsere Solidaritätserklärung für die Tarifrunde der GEW:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Kreisverband der MLPD unterstützt die von der GEW und der GdP mitgetragene Forderung von ver.di über 8% und mindestens 200 € für die Tarifrunde 2009 in vollem Umfang.

Nachdem die Anforderungen im Bildungsbereich durch die Ausdehnung der effektiven Arbeitszeit und eine erhebliche höhere Belastung der Lehrer seit Jahren steigen, ist es höchste Zeit, höhere Entgelte, eine Verringerung der Arbeitszeiten und der Lehrer-Schüler-Relation durchzusetzen.

Jahrelang wurde das reale Einkommen mit dem Hinweis gesenkt, dass gespart werden müsse und angeblich aus Rücksicht vor dem Steuerzahler wurden Urlaubs- und Weihnachtsgeld usw. gesenkt. Jetzt zeigt sich, dass im Fall einer Finanzkrise z.B. für die WestLB in kurzer Zeit Milliarden Euro aus dem Landeshaushalt zur Verfügung stehen. Wir meinen, dass die weltweite Krisenentwicklung die Existenzberechtigung eines ausschließlich auf die Produktion von Profit ausgerichteten Systems in Frage stellt. Nirgendwo steht geschrieben, dass das Finanzkapital ewig über die Welt herrschen muss. Wir meinen: der Mensch muss in den Mittelpunkt. Das geht nur in einem echten sozialistischen Staat.

Es ist nicht einzusehen, dass weiter Verschlechterungen für Lehrer und damit auch für die Schüler zugunsten der Sicherung von Bankgewinnen hingenommen werden. Der vielerorts vorgetragene Einwand, dass man doch jetzt in der Krise nicht kämpfen könne, ist nicht stichhaltig. Die Steuereinnahmen des Landes sind in den letzten 3 Jahren um weit mehr als 6 Milliarden Euro gestiegen, das Bildungs- und Gesundheitswesen und viele staatliche Leistungen wurden aber zurückgefahren. Was würde ein weiterer Verzicht bringen?

Wenn sich die Angestellten, aber auch die verbeamteten Lehrer nicht zur Wehr setzen, ermuntert dies nur die Landesregierung zu weiteren Angriffen und Verschlechterungen.

Die MLPD in Gelsenkirchen erklärt ihre uneingeschränkte Solidarität im Kampf für die  Durchsetzung Ihrer Forderungen und wünscht Ihnen einen erfolgreichen Tarifkampf.

Gerne laden wir Sie auch ein zum „Politischen Aschermittwoch“, den die MLPD gemeinsam mit der „Wählerinitiative Stefan Engel“ durchführt. Er findet statt am 25. Februar um 18.30h (Einlass 17.30h) im Kultursaal der Horster Mitte, Schmalhorststr. 1c. Eintritt frei.

Mit solidarischen Grüßen

Toni Lenz, Kreisvorsitzender

Artikelaktionen