Veröffentlichungen 2.Quartal 2009

16.06.09 - Antifaschisten gegen "Pro NRW"
Am vergangenen Sonntag demonstrierten Antifaschisten gegen den Landesparteitag von "Pro NRW" in Gelsenkirchen.
Presseerklärung zum WAZ-Artikel vom 5.6.09
Stefan Engel, Sachkundiger Bürger im Ausschuss für Wirtschaftsförderung für AUF Gelsenkirchen und Parteivorsitzender der MLPD stellt in einer Presseerklärung einige Dinge aus dem WAZ-Artikel mit der Überschrift "Der Rotenkrieg" richtig:
Bundesweite Bildungsproteste - Rebellion ist gerechtfertigt
12.06.09 - Unter dieser Überschrift haben heute der Jugendverband REBELL und die Hochschulzeitung der MLPD, Galileo, ein Flugblatt zu den Bildungsprotesten veröffentlicht. Darin heißt es: "Die derzeitigen Zustände und Entwicklungen sind nicht weiter hinnehmbar!" so beginnt der Aufruf des Aktionsbündnis auf www.bildungsstreik2009.de. Und damit haben wir Recht! Deshalb rufen über 240 offizielle Unterstützer zwischen dem 15.06 bis 19.06 zu bundesweiten Bildungsprotesten auf. Die tiefste Weltwirtschafts- und Finanzkrise des Kapitalismus erfasst alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens und trifft die Jugend am härtesten!
KEIN Parteitag von Pro NRW im Schloss Horst oder anderswo!
Eine breite Aktionseinheit ruft am 14. Juni zu einer antifaschistischen Kundgebung und Demonstration vor dem Schloss Horst auf.
Im strahlenden Sonnenschein fand das 14. Internationale Pfingstjugendtreffen am Wochenende statt
Am Sonntag Nachmittag – dem zweiten Tag des Pfingstjugendtreffens besuchten erneut Tausende Menschen aus nah und fern das Pfingstjugendtreffen. Hunderte weitere kamen zum großen Abschlussfest. Insgesamt beteiligten sich über 15000 Besucher an diesem Zukunftsfestival.
Jetzt im Endspurt - weitere Tombola-Preise sammeln!
Noch 5 Tage bis zum internationalen Pfingstjugendtreffen, da heißt es im Endspurt noch die letzten Preise für das Pfingstjugendtreffen sammeln.
Neuer VORORT erschienen
Jugend braucht Zukunft und Alternative ! Die Weltwirtschafts- und Finanzkrise verschärft die besondere Ausbeutung und Unterdrückung der Masse der Kinder und Jugendlichen, besonders der Arbeiterjugend.
Kämpferische 1.Mai-Demonstration
Etwa 3500 Menschen folgten dem Aufruf des DGB bei herrlichstem Sonnenschein zu Demonstration und anschließender Kundgebung. Wortradikal meldete sich OB Baranowski (SPD) in einer Grußadresse an die Zuhörer und prangerte das „ungezügelte Profitstreben“ an – er forderte das Primat der Politik ein, „vergaß“ aber schlicht weg, dass gerade unter Führung der SPD die Agenda 2010 eingeführt wurde.
Keine kleinen Brötchen für Dornröschen…..
...darin waren sich die etwas 70 Besucherinnen und Besucher einer spannenden Podiumsdiskussion zum Thema Niedriglohn einig. Eingeladen hatte zum 8. März der Arbeitskreis Frauen der IG Bau-Agrar-Umwelt ins IG Metall- Haus in Gelsenkirchen.

Artikelaktionen