Setzen Sie ein Signal für eine lebenswerte Zukunft in Gelsenkirchen!

20.08. - Der neue VORORT gibt eine klare Wahlempfehlung zur Kommunalwahl am 30. August

"So kann es nicht weitergehen", denken immer mehr Menschen. Über Nacht werden Milliarden locker gemacht für Banken und Konzerne - während Gelder für ein kostenloses Schulmittagessen verweigert werden.

Bereits 40% aller Gelsenkirchener Familien sind arm oder armutsgefährdet!

Völlig zurecht sind die bürgerlichen Parteien bei immer mehr Gelsenkirchenern unten durch. "Weiter so" will uns die SPD auftischen. "Kompetent handeln" verspricht CDUMörs, der Manager von der West-LB, die hunderte Millionen € verzockt hat. "Weiter so" mit Hartz IV und Billigjobs?

Die Situation am Arbeitsmarkt in Gelsenkirchen hat sich nicht entspannt, sondern verschärft (s. S.3).

"Wirtschaftsförderung" empfehlen alle bürgerlichen Parteien in ihren Wahlprogrammen. Wurde die in den letzten Jahren nicht auf die Spitze getrieben für Konzerne und Banken? In GE gingen 40 Millionen € an die Deutsche Bank, dafür dass sie aus dem Hans-Sachs-Haus eine Bauruine gemacht hat. Milliarden-

Schutzschirme der Bundesregierung - für die sie uns nach den Wahlen zur Kasse bitten will: Mehrwertsteuererhöhung, Kürzung von Hartz IV, Massenentlassungen - alles schon in den Schubladen.

Sollen doch die Konzerne und Banken die Krisenlasten selber zahlen!

 

Weiter lesen?

Hier die gesamte Ausgabe des VORORT herunterladen

Artikelaktionen