AUF fordert - mit der aktuellen Haushaltsberatung die Weichen stellen für den Winterdienst

21.2.11 - Pressemitteilung von AUF Gelsenkirchen:In die aktuellen Beratungen zum Haushalt gehören nach Meinung von AUF Gelsenkirchen dringlich die Schlussfolgerungen aus dem Winterdienst-Chaos.

Anton Lenz hat als sachkundiger Einwohner im Betriebsausschuss Gelsendienste für die nächste Sitzung am 16.3.2011 einen Sachstandbericht angefordert mit folgenden Fragen:

1.    Wieviele Überstunden sind während der Laubzeit und im Winterdienst, bzw. bei der Müllabfuhr angefallen? Welche Aufstockung des Personals ist nötig, um den Winterdienst jederzeit sicher gewährleisten zu können?

2.    Welche Auswirkungen hatten die Engpässe auf Pausen- und Ruhezeiten und Bereitschaftsdienste der Belegschaft von Gelsendienste?

3.    Wie viele Räumfahrzeuge gibt es, sind für die notwendige Räumung der Straßen von Eis- und Schneemassen die Anschaffung weiterer Räumfahrzeuge sinnvoll und geplant?

4.    Wie viel Tonnen Salz wurden mehr als im letzten Jahr bestellt und woraus resultieren die Engpässe? Welche Abhilfe ist nötig?

5.     Bei wie vielen und bei welchen Firmen hat Gelsendienste private Aufträge für den Winterdienst und in welche Streukategorie sind sie eingeordnet? Wie hat sich der Winterdienst für private Aufträge auf den Winterdienst der städtischen Flächen ausgewirkt?

6.    Wie viele Straßen bzw. Bezirke wurden während der Winterdienstzeit nicht zu keiner Zeit geräumt ?

7.    Wie viele städtische Winterdienstbereiche sind in Fremdreinigung vergeben?

8.    Welche Konsequenzen sind aus den auftretenden Problemen zu ziehen, um der Fürsorgepflicht gegenüber den Bürgern nachzukommen?

 

Mir freundlichen Grüßen

Martina Reichmann

Artikelaktionen