Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Arbeiter-/Volksbewegung / Kommunales / 4.3.15 - Überfall auf Prostituierte – Rat verweigerte Einschränkung des Gefahrenpotenzials für die Frauen

4.3.15 - Überfall auf Prostituierte – Rat verweigerte Einschränkung des Gefahrenpotenzials für die Frauen

Mit der Einführung der – von uns befürworteten – Sperrzeit für die Straßenprostitution ist an der Münsterstraße eine Situation verstärkter Gefährdung für die Frauen entstanden, da sich ihre Arbeit nun auf die dunklen Nachtstunden einschränkt.

Darauf hat AUF Gelsenkirchen von Anfang an hingewiesen und deshalb zusammen mit Prostituierten flankierende Maßnahmen verlangt – in mehreren Anträgen an den Rat, zuletzt im Zusammenhang mit den Haushaltsberatungen. Die geforderte Straßenbeleuchtung, anstatt die Frauen in stockdunkler Nacht an der Münsterstraße stehen zu lassen wurde von der Mehrheit des Rates kaltschnäuzig im vollen Bewusstsein der Gefährdung abgelehnt, ebenso wie weitere soziale Maßnahmen erweiterter Beratung, Betreuung und Ausstiegshilfe für Prostituierte in Gelsenkirchen. Gelsenkirchen rangiert hier im Angebot mit großem Abstand hinter anderen Ruhrgebietsstädten. „Was muss noch passieren, damit man endlich tätig wird?“, fragt Monika Gärtner-Engel, Stadtverordnete für AUF.

Artikelaktionen