Pressemitteilung der Gelsenkirchener Bürgerbewegung Montagsdemonstration

Auf zur bundesweiten Herbstdemonstration am 6. Oktober 2012 Die Montagsdemo Gelsenkirchen hat viele gute Gründe, sich auf den Weg nach Berlin zu machen. Sie lädt alle Interessierten ein zur bundesweiten Herbstdemo unter dem Motto: “International gegen die Abwälzung der Krisenlasten auf den Rücken der Völker! Für eine lebenswerte Zukunft! Auf nach Berlin – das Volk sind wir!”

Für die gemeinsame Fahrt wurde ein Bus gechartert. (Preis hin und zurück: 25 Euro) Abfahrt am 6.10.:
Musiktheater 4:00 Uhr und Horster Mitte: 04:15 Uhr. Rückfahrt am Alexanderplatz um 17:00 Uhr. Kurzentschlossene können sich für die Mitfahrt an die Montagsdemo wenden: M. Reichmann, Tel: 138120.
Auf die aktuelle Situation wirft der aktuelle Reichtums- und Armutsbericht der Bundesregierung ein Schlaglicht. Er überrascht nicht: Die sinkenden Löhne und Renten sind Folge der verheerenden Hartz Gesetze und der Rentenreform. Ein vieltausendfaches Zeichen gegen diese Umverteilungs-politik rund 40.000 Menschen in mehr als 40 Städten an Demonstrationen
und Kundgebungen, zu denen das Bündnis "Umfairteilen" aufgerufen hatte. Die Montagsdemo Gelsenkirchen unterstützt diese Proteste, meint aber auch, dass Ross und Reiter genannt werden müssen. Sie kritisiert es, wenn sich jetzt Vertreter der Parteien nichts dazu sagen, dass sie diese ange- prangerte Vermögensumverteilung von unten nach oben durch die große
Koalition der Sozialräuber (SPD/Grüne, CDU/FDP) maßgeblich mit getragen haben.
Die vollständige Rücknahme der Hartz Gesetzte und der Rente mit 67 ist und bleibt unser Ziel, für das wir kämpfen: Schließlich sind sie Haupt- methoden der Umverteilung zu Gunsten der Reichen. Dazu freuen wir uns auf das Zusammentreffen von Montagsdemonstranten aus über 80 Städten in Berlin und erwarten internationale Gäste von den Protesten in Spanien und Griechenland.
Seit der Einführung von Hartz IV sind in Deutschland die Reallöhne um 7% gesunken. 18.063 Gelsenkirchener waren im August 2012 offiziell arbeitslos, davon fast 2000 unter 25 Jahren. Als „arbeitssuchend“ wurden 23.864 werde angegeben, was der realen Arbeitslosenzahl näher
kommt. Die Situation ist dramatisch – und sie wird aktuell noch weiter verschärft. So droht die Zerschlagung des Traditionsunternehmens Schalker Eisenhütte, wodurch unmittelbar 50-60 Arbeitsplätze in Gefahr sind. Die Belegschaft hat wiederholt dagegen protestiert. Bei Scheuten Solar wurden 90 Arbeitsplätze vernichtet - und bei Schlecker haben erst 20% der Frauen
wieder eine Beschäftigung gefunden. Die Montagsdemo hat den Kampf um jeden Arbeitsplatz zu ihrer Sache gemacht, und unterstützt die Forderung nach der 30- Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich auf Kosten der Unternehmerprofite.
Deshalb: Bündeln wir deutschlandweit und über Ländergrenzen hinweg unseren Widerstand gegen die EU-Krisenprogramme der Regierungen! Wir lassen uns unsere Würde und Visionen nicht nehmen. Wir kämpfen für eine lebenswerte Zukunft für uns und unsere Kinder!


Artikelaktionen