Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Arbeiter-/Volksbewegung / Montagsdemonstration / Veröffentlichungen 2009 / 16.12. - Montagsdemo ist solidarisch

16.12. - Montagsdemo ist solidarisch

Solidaritätserklärung der Gelsenkirchener Montagsdemonstration an den erneut gekündigten Straßenbahnfahrer und Betriebsrat der Halleschen Verkehrs-AG ( HAVAG ), Frank Oettler

Lieber Frank,

es ist einfach nicht zu fassen, dass Du überhaupt zum ersten male am 8. März 2008 von der Geschäftsleitung der HAVAG aus politischen Gründen fristlos gekündigt wurdest, nur weil Du in der bürgerlichen Presse in einem Interview offen und ehrlich zum Ausdruck gebracht hast, dass Deine Kollegen verschärft ausgebeutet werden. Weil Du die „Rote Fahne“, Zeitung der MLPD, in Deiner Fahrerkabine offen ausgelegt hast und weil Du Flugblätter an Deine Kollegen verteilt haben sollst.

Nachdem das Landesarbeitsgericht ein Urteil fällte, dass man Dich zu unveränderten Bedingungen weiterbeschäftigen muss, hatte die Geschäftsleitung trotzdem versucht, Dich durch Suspendierung vom Dienst fernzuhalten.

Nachdem aber dieser Fall in der bürgerlichen Presse und auf der bundesweiten Montagsdemonstrationsbewegung berichtet wurde und dadurch ein richtiger öffentlicher Druck und auch durch Deinen gewerkschaftlichen Anwalt Druck auf die Geschäftsleitung ausgeübt wurde, hat man Dich für Montag, den 18. Mai 2009 um 8 Uhr auf die Arbeit bestellt. Solidarität hilft siegen!

Am 26. November 2009 erfuhren wir, Dass Du nach Beendigung Deiner Frühschicht auf der Straßenbahnlinie 2 vom Vorstand der HAVAG erneut gefeuert wurdest. Diese Nachricht löste bei Deinen Kollegen, Mitstreitern, Freunden und Bekannten und auch auf der bundesweiten Montagsdemonstrationsbewegung Erstaunen und Entsetzen bis zu Wut und Empörung aus. 

Die Herren von der Halleschen Verkehrs-AG Francois Girard und Rene Pietsch begründeten ihre Entscheidung am 26. November 2009 mit dem Beschluss des Bundesarbeitsgerichtes ( BAG ) vom 10. November, welches die Nichtzulassung der Revision des Urteils des Landesarbeitsgerichtes vom 25. März aufgehoben habe, zynisch mit den Sätzen: „Somit entfällt die Grundlage für die ausschließlich zur Abwehr der Zwangsvollstreckung vorgenommene Weiterbeschäftigung Ihrer Person. Daher werden Sie mit sofortiger Wirkung nicht weiter beschäftigt.“  

Wir werden Deine ungerechte Kündigung auf der bundesweiten Montagsdemonstrationsbewegung bekannt machen und auch mitteilen, welche Mittel und Methoden die Hallesche Verkehrs-AG anwendet, um besonders einen unbestechlichen kämpferischen Betriebsrat  – der eigentlich einen besonders guten Kündigungsschutz hat - auf solche Art und Weise irgendwann los zu werden.

Mit freundlichen Grüßen

Gelsenkirchen, 14. Dezember 2009

Thomas Kistermann

 

Artikelaktionen