Montagsdemo gegen Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke!

Schon am letzten Montag positionierten sich viele Teilnehmer am offenen Mikrofon entschieden gegen die gefährlichen Atompolitik der Merkel-Regierung, die den Interessen der Energiemonopole willig ist und den Willen der Bevölkerung mit Füßen tritt.

Sie sprachen sich dafür aus, die Umweltbewegung zu stärken und für die Zukunft zu kämpfen.  Kritik wurde aber auch laut an der Politik der letzten Jahrzehnte, wo  die Regierungsparteien allesamt die Verantwortung für die Atomtransporte nach Gorleben tragen. Diese konnten nur mit riesigen Polizeiaufgeboten gegen den Willen der Bevölkerung durchgesetzt werden. Eine sichere Endlagerung ist unmöglich, eine sofortige Abkehr von der Atompolitik die einzige Sicherheit für die Zukunft. "Kein Licht würde in Deutschland ausgehen, wenn man die Atomkraftwerke abschaltet, sie liefern gerade mal 10 % aller Energie in der BRD, weltweit nur 2 %", kommentierte Dieter Grünwald von der bundesweiten Bürgerbewegung für Kryo-Recycling, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz.

Die Montagsdemo beteiligte sich an den Protesten am Samstag in der Gelsenkirchener Innenstadt, die solidarisch mit der großen Demonstration in Berlin stattfanden.

Am 20.9.2010 beginnt ab 18.00 Uhr die Kundgebung der 309. Montagsdemo in Gelsenkirchen auf dem Platz der Montagsdemo, ehemals Preuteplatz.  Dort wird bei der Diskussion am offenen Mikrofon weiter von den Protesten berichtet, für den  aktiven Umweltschutz auf Kosten der Profite der Atomindustrie. Diese werden die bundesweite Montags-Demonstration in Berlin am 16. Oktober sicher mit prägen.

Dazu sind alle herzlich eingeladen – kommt und stärkt die Montagsdemo, bringt Kollegen,  Freunde und Nachbarn mit. 

Mit freundlichen Grüßen

Martina Reichmann

i.A. der Bürgerbewegung

Artikelaktionen