2.4.11-Montagsdemo weitet sich aus im Widerstand gegen die Atomkatastrophe

Zunehmend mehr Menschen kommen zur Montagsdemo oder bleiben bei der Aussprache am offenen Mikrofon interessiert stehen.

Rund hundert Menschen auf der letzten 334. Kundgebung zeigen das große Interesse, die Wut, die Sorge und den Willen nach Aufklärung und Veränderung.  Weiterhin wird die Atomkatastrophe weltweit von den Herrschenden in unverantwortlicher Weise verharmlost.

Auch bundesweit verbindet sich die Montagsdemo mit immer mehr Protestbewegungen. Auf dem bundesweiten Delegiertentreffen an diesem Wochenende in Kassel auch besprochen, ob neben den sozialen Themen wie HartzIV in Zukunft die Montagsdemonstrationen eine Plattform für weitere Protestbewegungen werden sollen. Über die Ergebnisse werden die drei gewählten Delegierten der Montagsdemonstration aus Gelsenkirchen berichten.

Die 335. Montagsdemonstration wird am Montag, den 4 April 2011 um 18 Uhr auf dem Platz der Montagsdemo (früher Preuteplatz) beginnen. Die Atomkatastrophe in Japan und politsche Konsequenzen sind weiterhin brandaktuelles Thema,  zu dem u.a. Experten aus Wissenschaft und Politik  sprechen, u.a. Diplomphysiker Peter Reichmann und Dieter Grünwald von der Bürgerbewegung  für Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft.

Mit freundlichen Grüßen
Martina Reichmann

i.A. der Bürgerbewegung

Artikelaktionen