Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Archiv / Veröffentlichungen des Kreises / Veröffentlichungen 2006-2009 / Veröffentlichungen 2 HJ 2008 / Wer das Füttern der Spekulanten satt hat, ...

Wer das Füttern der Spekulanten satt hat, ...

Am 10. Oktober erschien eine neue Ausgabe der Flugblattreihe "Montagsdemo Aktuell". Die inzwischen 36. Ausgabe trägt den Titel "Wer das Füttern der Spekulanten satt hat, muss montags auf die Straße!" In dem Flugblatt heißt es unter anderem ...

Wie ein Lauffeuer, jagt die kapitalistische Börsenkrise um die Welt. In wenigen Wochen wurden zirka 30 Prozent, seit Ende 2007 45 Prozent der internationalen Börsenwerte vernichtet. Weltweit fürchten hunderte Millionen Sparer und Versicherte zu Recht um die Werte jahre- und jahrzehntelanger Arbeit und ihre Einzahlungen.

Die Regierungen springen eilfertig herbei, Milliarden-Summen mit Stützungskäufen, Bürgschaften und Teilverstaatlichungen in das marode System der Banken und Spekulation zu pumpen. Mit weitgehend ungewissem Ausgang, wie die bisherigen Reaktionen an den weltweiten Finanzmärkten zeigen: Obwohl Garantiesummen zugesagt wurden, die ganze Staatshaushalte verschlingen können, obwohl eine international einmalige weltweit koordinierte Zinssenkung der Notenbanken gestartet wurde, kam der Fall der Kurse bisher nicht zum Stoppen.

Wer eins und eins zusammenzählen kann, weiß, wer die Zeche - jetzt zum dritten Mal - zahlen soll: die Arbeiter und Angestellten, Arbeitslosen und Rentner mit ihren Familien. Erst wurde das Kapital im Übermaß angehäuft, gewonnen aus der Ausbeutung unserer lebendigen Arbeit. Dann jagt es über die Finanzmärkte und führt zu einer sprunghaften Teuerung, wie bei Benzin, Heizöl, Strom und Nahrungsmitteln. Und wenn die Gewinne verbrannt und verbraucht sind, soll wieder der Steuerzahler zahlen. 

Und im selben Atemzug will die Regierung die Zulagen für Diabetiker und andere chronisch Kranke unter den Hartz-IV-Beziehern streichen, ist für Investitionen in Kindertagesstätten, Schulen und Hochschulen oder für eine menschenwürdige Altenpflege angeblich kein Geld da!

Wer dagegen protestieren und über die Konsequenzen diskutieren will, ist auf den bundesweiten Montagsdemonstrationen genau richtig. Seit über vier Jahren organisieren hier Menschen "wie du und ich" in bundesweit etwa 100 Städten selber Politik. Unbestechlich, unabhängig und den sozialen Interessen der großen Masse der "kleinen Leute" verpflichtet.

Eine Druckvorlage als PDF finden man hier ...montagsdemo-36

Artikelaktionen