Aufruf zur bundesweiten Zukunftsdemonstration

Am Samstag, den 11. Juni 2011 findet in Essen um 10 Uhr am Willy-Brandt-Platz die Demonstration unter dem Motto "Für unsere Zukunft auf die Straße!" statt

Hier der Aufruf:

Allein aus Profitgier halten Konzerne wie Tepco oder RWE an der Atomkraft fest. Die systematische Zerstörung unserer Lebensgrundlagen durch atomare Verseuchung und Klimakatastrophe sollen wir als „Restrisiko“ hinnehmen. Dagegen hilft nur eins – entschlossener und internationaler aktiver Widerstand:

Für die sofortige und weltweite Stilllegung aller Atomkraftwerke auf Kosten der Betreiber! Weltweiter Umstieg auf erneuerbare Energien jetzt!

Rund um das Mittelmeer sind die Massen in Aufruhr. Ob sie wie in Tunesien, Ägypten, Syrien, Palästina oder Libyen gegen ihre Unterdrücker aufstehen oder wie in Griechenland gegen das „Spar“diktat der EU kämpfen: Nie war internationale Solidarität wichtiger als heute.

Bundeswehr raus aus Schulen und Jobcentern! Wir lassen uns nicht für Kriege wie in Afghanistan ködern, die für Macht, Einfluss und Zugriff auf Rohstoffe geführt werden.

Unser Herz schlägt international! In Essen leben z.B. Menschen aus über 170 Nationen zusammen. Wir fordern, dass alle hier lebenden Menschen die gleichen Rechte haben und nicht wegen ihrer Herkunft, Religion oder sozialen Lage diskriminiert werden.

Für ein selbständiges Leben brauchen wir eine gründliche Ausbildung, die Übernahme nach der Lehre und Arbeitsplätze entsprechend unserer Ausbildung. Wir lassen uns nicht mit Praktika, befristeten Arbeitsverträgen und Leiharbeit abspeisen.

Wir leisten entschiedenen Widerstand dagegen, dass die Kommunen ihre Schulden besonders auf Kosten der Jugend abbauen wollen. Jugendzentren, Bäder oder Büchereien müssen ausreichend und kostenlos zur Verfügung stehen. Wir fordern eine gründliche und kostenlose Erziehung und Bildung vom Kindergarten bis zur Uni!

Wir wollen mehr demokratische Rechte und Freiheiten und  nicht auf Schritt und Tritt ausspioniert und gegängelt werden. Wir kämpfen konsequent gegen die offenen wie die getarnten Neonazis und Rassisten. Verbot aller faschistischen Organisationen!

Ob Mädchen oder Jungen: wir wollen gemeinsam für eine lebenswerte Zukunft kämpfen und uns nicht durch überholte Geschlechterrollen und Sexismus spalten lassen.

Wir nehmen uns die Freiheit, über den Kapitalismus hinaus zu denken, der nur noch Krisen produziert. Eine Gesellschaft ohne Ausbeutung, Unterdrückung und Naturzerstörung ist möglich - weltweit!

Dafür und für weitere Zukunftsforderungen wollen wir am 11. Juni in Essen demonstrieren: überparteilich, antifaschistisch, selbst organisiert und finanziert. Macht mit! Kommt mit Eurer ganzen Klasse, Azubigruppe oder Clique!

Initiatoren der Zukunftsdemonstration 2011:

Essen steht AUF; Jugendverband REBELL;  Deutsch-Kurdischer Solidaritätsverein, Essen; Montagsdemonstrationen Essen und Gelsenkirchen;  AUF Gelsenkirchen, Bundesvorstand des Frauenverbands Courage; Offensiv – Initiative für eine kämpferische gewerkschaftliche Betriebsratsarbeit bei Opel Bochum, BIR-KAR (Plattform für die Einheit der Arbeiter und Völkerfreundschaft) und BIR-KAR-Jugend

Spendenkonto: Essen steht AUF, Konto-Nr. 313031, Sparkasse Essen, BLZ 36050105, Stichwort „Zukunftsdemonstration“

Artikelaktionen