"Ausgerechnet die SPD warnt die Umweltbewegung"

27.8.14 - Leserbrief zum Artikel „SPD warnt vor der neuen Gewerkschaft“, WAZ vom 26.08.2014

Seit wann kümmert die SPD die Sorge der Menschen um die Zerstörung der Natur? Sigmar Gabriel verhindert in führender Position den Umbau auf erneuerbare Energien, zugunsten RWE, Eon & Co - und jetzt kommt Herr Pruin und meint, er könne mit plumpem Antikommunismus die Weiterentwicklung der Umweltbewegung verhindern?

Tatsächlich hat sich die MLPD auf dem Parteitag 2012 (aber nicht nur dort) in großer Sorge mit der Entwicklung der Umwelt beschäftigt und festgestellt, dass das allein herrschende internationale Finanzkapital für seine Profite mutwillig die Entwicklung zu einer globalen Umweltkatastrophe sogar noch beschleunigt, frei nach der Devise "nach mir die Sintflut".

Sie schlussfolgerte dort deshalb: "Wer wirklich die Einheit von Mensch und Natur erhalten und höherentwickeln will, der muss sich am Aufbau einer internationalen Widerstandsfront für die Rettung der Umwelt vor der Profitwirtschaft beteiligen." (Parteitagsresolution). So ist es nur konsequent, dass wir auch den Aufbau einer überparteilichen Umweltgewerkschaft unterstützen, neben weiteren Schritten.

Wenn die Rettung der Zukunft der Menschheit "eigene parteipolitische Ziele der MLPD sein sollen, so bekennen wir offen: genau dafür wollen wir die Menschen gewinnen. Was sind dann aber die Ziele der SPD, Herr Pruin? Die SPD hält seit Jahrzehnten die Arbeiter von der Umweltbewegung ab, immer mit dem Totschlag-Argument "Entweder Umweltschutz oder Arbeitsplätze". Da wird weiter die "ewig gestrige" Verbrennung von Braunkohle ausgebaut, BP darf hier in Gelsenkirchen eine Norderweiterung auf Naturschutzgebiet machen und fast wöchentlich Gase abfackeln, die RAG darf Giftmüll unter Tage fluten - das stört Herrn Pruin offenbar nicht. Aber wenn sich der Widerstand dagegen formiert, dann kommt Herr Pruin aus seinem Sessel und ruft "Täuschungsmanöver der MLPD!" Da ist allerdings die Frage, wer hier wen zu täuschen versucht.

Ich empfehle allen umweltbesorgten Mitbürgern die hochaktuelle Streitschrift von Stefan Engel "Katastrophenalarm - was tun gegen die mutwillige Zerstörung der Einheit von Mensch und Natur?" und selbst aktiv zu werden, dass wir die Erde für die kommenden Generationen retten. Wer sich dafür interessiert findet uns am Samstag, den 30.08.2014 von 11 – 14 Uhr mit einem großen Buchstand am Springemarkt in der Hochstrasse und am Preuteplatz in der Bahnhofstrasse.



Christiane Link

(Kreisvorsitzende der MLPD Gelsenkirchen/Bottrop/Gladbeck)

Artikelaktionen