Erste Fridays for Future - Aktion in Gelsenkirchen: 5 x soviel Teilnehmer wie erwartet

Am weltweiten fff-Aktionstag kamen in Gelsenkirchen 250 Schülerinnen und Schüler zusammen, um für den Schutz der Umwelt zu demonstrieren, was ein großer Erfolg war!

Bislang hatte es in Gelsenkirchen noch keine derartige Aktionen gegeben, deshalb haben wir vom REBELL einfach mal die Initiative ergriffen und eine Demonstration für den weltweiten Aktionstag am 15. März angemeldet. Wir haben Handzettel mit Datum und Ort rausgebracht, die wir vor Schulen verteilt haben und eine WhatsApp-Gruppe erstellt in die viele Leute von selbst noch eingetreten sind und mit der Leute die Aktion weiterverbreitet haben. Auf einem Basteltreffen im Jugendzentrum Ché wurden Plakate und Schilder gemalt. Wir haben mit etwa 50 Teilnehmern gerechnet, Andere mit bis zu 100 – schlussendlich waren wir 250 begeisterte Umweltaktivisten die sich auf dem Heinrich-König-Platz mitten in der Innenstadt von Gelsenkirchen eingefunden haben.

Es war wichtig für die Prägung der ganzen Aktion, dass von Anfang an klar war, dass fff eine überparteiliche Bewegung ist und außer Faschisten alle mit ihren Fahnen und Transparenten auftreten dürfen und auch ihre Meinung am offenem Mikrofon vertreten – es gab nämlich von Anfang an auch Stimmen, die immer wieder betonten, dass sich die fff-Bewegung von der MLPD und dem REBELL distanzieren würde. Wir vom REBELL haben uns davon natürlich nicht aufhalten lassen, mit unserer Fahne und unserem Transparent „System Change not climate change“ für eine revolutionäre Perspektive aufzutreten.

Alles in allem war es eine sehr erfolgreiche Demonstration, die sich hoffentlich in Zukunft mit noch mehr Teilnehmern wiederholen wird. Unser nächstes Vorbereitungstreffen findet nächsten Dienstag um 17:30 Uhr im Jugendzentrum Ché statt. Alle Gelsenkirchener Schüler sind herzlich eingeladen.

Bericht des Jugendverbands REBELL

Artikelaktionen